<< Neues Textfeld >>

Traumpfädchen im Rhein-Mosel-Eifel-Land

 

Unsere Traumpfädchen-Region                                         September 2017

In der Ferienregion Mayen-Koblenz befinden Sie sich in einer der attraktivsten Regionen Deutschlands. Von geschichtsträchtigen Burgen bis zu einzigartigen Naturdenkmälern aus der Welt der Vulkane: Hier haben Sie nahezu unendliche Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Gestaltung Ihres Urlaubs oder Ihres Tagesausflugs. Unsere Region erstreckt sich entlang des Rheins und der Mosel, vereint Eifel und Hunsrück und bietet Ihnen einzigartige Erlebnisse.

Unsere ersten sechs Premium-Spazierwanderwege - „Traumpfädchen im Rhein-Mosel-Eifel-Land“ sind die ideale Ergänzung für einen abwechslungsreichen Tag in der Ferienregion Mayen-Koblenz. Sie sind auf den Kurztouren zwischen 3 und 7 Kilometern maximal zwei Stunden unterwegs. Somit haben Sie ausreichend Zeit, noch ein anderes Highlight der Region (etwa eine der zahlreichen Burgen oder Einrichtungen des Vulkanparks) kennenzulernen. Oder Sie verbinden die Traumpfädchen-Tour mit dem Besuch eines unserer einladenden Gastronomiebetriebe.

Lassen Sie sich zum Spazieren und Wandern verführen!

 

 

Traumpfädchen im Rhein-Mosel-Eifel-Land

Unsere Traumpfädchen-Region

In der Ferienregion Mayen-Koblenz befinden Sie sich in einer der attraktivsten Regionen Deutschlands. Von geschichtsträchtigen Burgen bis zu einzigartigen Naturdenkmälern aus der Welt der Vulkane: Hier haben Sie nahezu unendliche Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Gestaltung Ihres Urlaubs oder Ihres Tagesausflugs. Unsere Region erstreckt sich entlang des Rheins und der Mosel, vereint Eifel und Hunsrück und bietet Ihnen einzigartige Erlebnisse.

Unsere ersten sechs Premium-Spazierwanderwege - „Traumpfädchen im Rhein-Mosel-Eifel-Land“ sind die ideale Ergänzung für einen abwechslungsreichen Tag in der Ferienregion Mayen-Koblenz. Sie sind auf den Kurztouren zwischen 3 und 7 Kilometern maximal zwei Stunden unterwegs. Somit haben Sie ausreichend Zeit, noch ein anderes Highlight der Region (etwa eine der zahlreichen Burgen oder Einrichtungen des Vulkanparks) kennenzulernen. Oder Sie verbinden die Traumpfädchen-Tour mit dem Besuch eines unserer einladenden Gastronomiebetriebe.

Lassen Sie sich zum Spazieren und Wandern verführen!

 

Eifeltraum

Waldträumereien ...

Das Traumpfädchen Eifeltraum besticht durch vielfältige Waldpassagen mit schattigen Buchen, urigen Eichen und filigranen Kiefern, die sich abwechseln mit aussichtsreichen Feld- und Wiesenabschnitten zwischen Kürrenberg und dem Nitztal. Eine kleine Runde im Natur-Kneippbecken erfrischt die müden Beine.

Highlights am Eifeltraum

§  Abwechslungsreiche Waldpassage

§  Panoramablick ins Nitztal von der Bleiberg-Hütte

§  Erfrischung in dem Natur-Kneippbecken

§  Hofladen in Kürrenberg

 

Eifel | Langscheider Wacholderblick

Der würzige Heideduft begleitet die Wanderung durch Wald und Wiesen, vorbei am Naturschutzgebiet Wabelsberg mitten hinein ins Reich der Wacholderheiden. Unvergesslich bleiben die grandiosen Panoramablicke ins Nettetal und in die vulkanische Osteifel. Abschließend lädt die Wacholderhütte zur Einkehr ein.

 

 

 

 

 

 

Neuer Traumpfade-Tourenguide macht noch mehr Lust, die Wanderstiefel zu schnüren

 

 

Broschüre zu den Premiumwegen des Kreises gänzlich überarbeitet – Neue Merkmale und Einstufungen bieten eine schnelle Orientierung Juni 2016


„Unser neuer, für die Wanderer noch informativerer Traumpfade-Tourenguide macht deutlich: Bei unseren Premiumwegen ruhen wir uns nicht auf bereits Erreichtem aus, sondern drehen immer noch ein Stück weiter an der Qualitätsschraube“, so Landrat Dr. Alexander Saftig (2. von rechts) bei der Präsentation der kompakten Broschüre mit REMET-Geschäftsführer Henning Schröder (rechts) sowie Michael Schwippert und Nicole Pfeifer vom Traumpfade-Projektbüro.

Druckfrisch, in komplett überarbeiteter Version liegt der neue Traumpfade-Tourenguide vor. Die rund 70 Seiten starke, handliche Broschüre, herausgegeben vom Projektbüro Traumpfade der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET), informiert jetzt noch prägnanter zu den 26 Traumpfaden im Rhein-Mosel-Eifel-Land sowie dem Themenweg Streuobstwiesenweg. „Die in die Neuauflage eingeflossenen Änderungen machen diesen Führer als kompakte Lektüre für Wanderer, Traumpfade-Fans und Touristen jetzt noch wertvoller“, so Nicole Pfeifer von der REMET.

Wege-Attribute

Ganz neu ist die Zuordnung von Wege-Attributen. Piktogramme, die auf der parallel dazu aufklappbaren vorderen Umschlaginnenseite ausführlich erklärt werden, weisen bei jedem der Premiumwege auf spezielle Charakteristika hin. Dies können Highlights bei Natur, Flora, Geologie, Kultur oder Gewässern sein; ein Weg kann sich besonders für Familien oder gut trainierte Personen eignen oder er weist besonders eindrucksvolle Aussichten auf. Jede Tour ist nun mit zwei Wege-Attributen sowie der Kategorisierung als überwiegend sonnige oder schattige Route versehen. „Diese Zuordnung gibt dem Wanderer eine schnellere Orientierung und erleichtert ihm die Wahl, wann er welchen Weg gehen möchte“, erklärt Pfeifer.

Wegesortierung

Aus der hinteren Umschlaginnenseite ist nun ein sogenannter „Dreifachausklapper“ geworden, der zusätzlich zur geografischen Überblickskarte eine Wegesortierung aufweist. Alle 26 Traumpfade und der Streuobstwiesenweg sind hier auf einer Seite nach Länge, Schwierigkeitsgrad und Region und mit unterschiedlicher Farbkennzeichnung aufgelistet.

Schwierigkeitseinstufung

Die hinteren Umschlagseiten enthalten ebenfalls neu eine Seite mit ausführlichen Hinweisen zu den Schwierigkeitsgraden „leicht“, „mittel“ und „schwer“, die sich bei jeder Wegbeschreibung finden. So weisen leichte Touren etwa nur geringe Höhenunterschiede auf, mittlere Touren sind noch mit normaler Kondition gut zu bewältigen, während die Einstufung in „schwer“ sehr gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit verlangt. Pfeifer: „Nach einem neu entwickelten Modell des Deutschen Wanderinstituts in Zusammenarbeit mit den Wanderexperten Dr. Ulrike Poller und Dr. Wolfgang Todt wurden unsere Premiumwege hier völlig neu bewertet.“

Lesbarkeit und Optik

Zu jeder Tour gibt es eine kurze Wegbeschreibung mit Kartenskizze, Höhenprofil, wichtigen Daten und Fakten sowie charakteristischen Bildern. Eine größere Schrift in Verbindung mit der Konzentration auf die Highlights machen die einzelnen, von den erfahrenen Wanderprofis Poller und Todt stammenden Tourenbeschreibungen jetzt noch prägnanter. Die wichtigsten Infos zu den Wegen sind optisch „griffiger“ gestaltet. Und die größeren Bilder lassen schon beim Blättern „Traumpfade-Atmosphäre“ aufkommen.

Allgemeine Infos

Auch die allgemeinen Informationen zum Traumpfadeland Rhein-Mosel-Eifel wurden überarbeitet. Sie enthalten nun auch für den Wanderer praktische und wertvolle Zusatzinfos – vor allem zum Beschilderungs- und Markierungssystem der Traumpfade sowie zur Sicherheit bei der Wanderung.

Tipp im Juni 2017

Ausflug an den Laacher See


 

 

 

Ein tolles Ausflugsziel für den Sommer ist der größte See in Rheinland-Pfalz - der Laacher See. Nicht nur die spannende vulkanische Entstehungsgeschichte gibt es hier zu entdecken, gerade an heißen Tagen lohnt hier ein Sprung ins kühle Nass. Hier kann man den heißen Atem der Vulkane spüren und das hautnah.

Am Ostufer des Sees steigen sogenannte Mofetten, CO2 Gasblasen vulkanischen Ursprungs, auf. Die Entgasungen sind übrigens ein Anzeichen dafür, dass der Eifelvulkanismus noch nicht erloschen ist, sondern nur „schläft“. Aber keine Sorge – grundsätzlich kann gefahrlos gebadet und geschwommen werden. Der Zugang zu dem Badebereich befindet sich am Campingplatz. Diejenigen, die lieber trocken den Laacher See erkunden möchten, können sich auch ein Boot ausleihen.

Die Hauptattraktion hier am Laacher See ist sicherlich die Abtei Maria Laach. Erleben Sie das Klosterleben der Mönche in der hauseigenen Gärtnerei und Bücherei oder genießen Sie die Ruhe in der Abteikirche.

Auf einem Spaziergang rund um den See gibt es viel zu entdecken. Vor allem die geologischen Hinterlassenschaften des Laacher See-Ausbruchs können an verschiedenen Stellen entdeckt werden und sind teilweise auch mit spannenden Infotafeln beschildert.

 

 

Unser Tipp: Erkunden Sie die Gegend rund um den Laacher See mit unseren Gästebegleiter. Bei den Führungen an unseren Landschaftsdenkmälern erfahren Sie sicher auch die ein oder andere Hintergrundgeschichte.

 

 

Deutschlands Schönster Wanderweg 2015

Der Traumpfad Pyrmonter Felsensteig

Der Traumpfad Pyrmonter Felsensteig ist „Deutschlands Schönster Wanderweg 2015“. Mit fast einem Drittel (30,61 Prozent) der abgegebenen Stimmen hat der knapp zwölf Kilometer lange Pyrmonter Felsensteig in der Kategorie „Touren“ die überaus begehrte Auszeichnung in den Landkreis Mayen-Koblenz geholt. Für die „Traumpfade im Rhein-Mosel-Eifel-Land“ ist dies bereits der vierte Titelgewinn als „Deutschlands Schönster Wanderweg“. In dem von der Fachzeitschrift Wandermagazin veranstalteten Wettbewerb haben insgesamt 16.800 Wanderfans ihre Stimme abgegeben – so viele wie nie zuvor.

  • v.l.n.r.: Michael Schwippert, Landrat Dr. Alexander Saftig, Henning Schröder
    v.l.n.r.: Michael Schwippert, Landrat Dr. Alexander Saftig, Henning Schröder
  • Pyrmonter Mühle
    Pyrmonter Mühle
  • Burg Pyrmont

Von Anfang Januar bis Ende Juni 2015 konnte gewählt werden. Die Teilnehmer an der Wahl waren dazu aufgerufen, ihre Stimme für eine von zehn nominierten „Touren“ (Halbtages- und Tagestouren) und eine von fünf nominierten „Routen“ (Weitwanderwege) abzugeben. „Insbesondere bei den Touren lieferten sich die beiden Erstplazierten ein hartes Rennen“, teilten die Verantwortlichen des Wandermagazins der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (Remet) mit. Und: „Es wurden erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs sogar mobile ‚Wahlstudios’ an die Wege gebracht, es wurden soziale Netzwerke bemüht und in der heimischen Bevölkerung für ‚ihren’ Weg geworben.“

Den ersten Platz in der Kategorie der Weitwanderwege erzielte mit 53,57 Prozent der Eifelsteig, der von Aachen nach Trier führt. „In der Geschichte der Wahl um Deutschlands Schönste Wanderwege ist es eine Premiere, dass mit der Eifel eine einzige Region in beiden Kategorien den ersten Platz erzielt“, teilt das Wandermagazin hierzu mit. „Der Eifelsteig liegt nur ca. 25 Kilometer westlich unserer Landkreisgrenze. Beide Wanderprojekte ergänzen sich und es gibt eine enge Zusammenarbeit“ , freut sich Landrat Dr. Alexander Saftig nicht nur über den Titelgewinn des Pyrmonter Felsensteigs sondern auch über die Auszeichnung des Eifelsteigs.

Die Urkunden erhalten die Vertreter der jeweils drei erstplatzierten Wege am 5. September im Rahmen der Wander- und Trekkingmesse TourNatur in Düsseldorf von Wandermagazin-Autor Manuel Andrack.

MDR: 10.01.2016, 23:30 Uhr - 01:00 Uhr Der Bulle und das Landei

HDTV

Der Überfall auf einen Geldtransport sorgt im beschaulichen Monreal für Aufregung. Doch dieses Mal werden die beiden Kleinstadtermittler Killmer und Kati gleich selbst als Täter verdächtigt: Die maskierten Räuber trugen Polizeiuniformen und nutzten den Monrealer Streifenwagen als Fluchtfahrzeug. Da der Fall damit für die LKA-Ermittlerin Melanie Marschall eindeutig ist, müssen Killmer und Kati, bevor sie selbst hinter Gittern landen, auf eigene Faust die wahren Täter überführen. Großraub in der Eifel: An einem sonnigen Morgen wird auf einer Landstraße bei Monreal ein Geldtransporter überfallen. Die beiden Täter, einer groß, einer klein von Statur, erbeuten 600.000 Euro. Beide waren maskiert, trugen aber Polizeiuniformen und nutzten den Monrealer Streifenwagen als Tarnung.

 

Kein Wunder, dass die ermittelnde LKA-Beamtin Melanie Marschall (Katharina Müller-Elmau) sofort die Provinzpolizisten Killmer (Uwe Ochsenknecht) und Kati (Diana Amft) ins Visier nimmt. Die beiden haben kein Alibi und als einzige Schlüssel für das Fluchtfahrzeug. Zu allem Überfluss werden dann auch noch die Tätermasken bei Killmer gefunden. Angesichts dieser erdrückenden Beweislast nützen die energischen Unschuldsbeteuerungen von Killmer und Kati wenig. Sie werden zwar nicht verhaftet, aber vom Dienst suspendiert. Ihr Kollege Ralf (Andreas Birkner) hingegen wird von Marschall rekrutiert, um seine Vorgesetzten heimlich zu überwachen und weitere Indizien gegen sie zu sammeln.

 

Natürlich lassen Kati und Killmer die Anschuldigungen nicht einfach auf sich sitzen. Auch ohne Polizeimarke nehmen sie eigene Ermittlungen auf, um die wahren Täter zu überführen. Eines steht fest: Die Ganoven müssen sich in Monreal und der Polizeiwache gut auskennen, sonst hätten sie den Verdacht nicht so clever auf Killmer und Kati lenken können. Allerdings zeigt sich schon bald, dass gleich mehrere Einwohner des Örtchens gute Gründe haben, ihre Kasse aufzubessern. Selbst die abgebrühte Melanie Marschall scheint nicht ganz mit offenen Karten zu spielen. Aber trotz zahlreicher Verdächtiger scheint jede vermeintlich heiße Spur in eine Sackgasse zu führen.

 

Dann ereignet sich ein Mord, der neue Rätsel aufgibt und zugleich den Weg zur Lösung des verzwickten Falls weist. In der vierten Episode der erfolgreichen Krimireihe wird das streitbare Ermittlerduo Kati und Killmer selbst eines Verbrechens verdächtigt. Regisseurin Vivian Naefe inszeniert die originelle Geschichte als pointierte Kriminalkomödie, bei der Humor und Spannung die Balance halten. Neben den Hauptdarstellern Uwe Ochsenknecht und Diana Amft als herrlich ungleiches Ermittlergespann sind diesmal Katharina Müller-Elmau als coole LKA-Beamtin und Thomas Loibl als motorsportbegeisterter Werkstattbesitzer mit von der Partie. Für das heitere Lokalkolorit sorgt einmal mehr der Drehort, das malerische Monreal bei Koblenz in der Vordereifel.
mit Uwe Ochsenknecht (Killmer), Diana Amft (Kati), Ulrike Bliefert (Oma Biever), Andreas Birkner (Ralf), Katharina Müller-Elmau (Melanie Marschall), Rebecca Hundt (Rita), Thomas Loibl (Horst Rowohlt), Despina Pajanou (Ladenbesitzerin), Birthe Wolter (Luzi), Bernhard Schütz (Bürgermeister), Christian Rogler (Adi), Rainer Galke (Erster Wachmann), Moritz Heidelbach (Zweiter Wachmann), Frank Maier (MEK-Mann), Gernot Schmidt (LKA-Beamter), Jesse Albert (Kurier)

 

Regie: Vivian Naefe

 

Drehbuch: Markus Hoffmann, Uwe Kossmann

 

Musik: Patrick Reising, Francesco Wilking

 

Kamera: Peter Döttling / Schnitt: Robert Rzesacz / Produzent: Beatrice Kramm
MDRSo17.01.201622.00 h05Wo die Liebe hinfällt
MDRMo18.01.201612.30 h05Wo die Liebe hinfällt (Wdh.)
Bayerisches Fernse...Di09.02.201622.00 h05Wo die Liebe hinfällt

>

 

Traumpfade-App mit neuen Funktionen

Jetzt digital „Stempel“ bei den Touren sammeln – App ist Teil der Erfolgsgeschichte des Premiumwanderprojekts

Die Traumpfade-App ging September 2013 als Gemeinschaftsprojekt der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (Remet) mit der Kreissparkasse Mayen und der Sparkasse Koblenz an den Start. Sie verzeichnete seitdem rund 24.300 Downloads. Nunmehr haben sich die Partner erneut zusammengeschlossen und die Traumpfade-App durch neue Funktionen ergänzt.

Bei der Präsentation in den Räumlichkeiten der Sparkasse Mayen ließ Landrat Dr. Alexander Saftig die vielfältige Erfolgsgeschichte der Traumpfade Revue passieren und reihte die Traumpfade-App in diese ein. So nannte er etwa den dreimaligen Titelgewinn als „Deutschlands schönster Wanderweg“ und die nun erfolgte vierte Nominierung eines Traumpfades sowie die durch das Premiumwanderprojekt im Landkreis erheblich angekurbelten Gäste- und Übernachtungszahlen. „Die App zeigte schon nach kurzer Zeit, dass sie Erfolg hat“, sagte er und verwies auf die hohen Durchschnittswerte der Downloads von 1185 pro Monat und damit 39 pro Tag.

 

Die zahlreichen Vorteile und der Mehrwert, die die Traumpfade-App dem Nutzer für spontane Wanderungen oder zur Vorbereitung einer Tour bietet, werden durch diverse Neuerungen verstärkt. So hat die neu eingesetzte Technik eine Änderung im Design ermöglicht: Die einzelnen „Tools“ können nun über eine Kachelstruktur angesteuert werden. Somit präsentiert sich der Startbildschirm mit modernen „Buttons“ frisch und zeitgemäß. Die technischen Verbesserungen machen auch ein schnelleres Laden von Inhalten und Karten möglich.

 

Unter dem App-Menüpunkt „Traumpfade“ findet man die 26 Traumpfade und den Themenweg Streuobstwiesenweg. Die Wege können sowohl nach dem Alphabet als auch nach Entfernung vom jeweiligen Standort, der Dauer und des Schwierigkeitsgrades angezeigt werden. Nach Anklicken des gewünschten Traumpfades erscheint eine Tourenbeschreibung mit Höhenprofil. Eine Bildergalerie gibt einen guten Eindruck von der Wanderung. Die Tour lässt sich weiterhin in einer Karte anzeigen. Hilfreich: Da nicht überall eine Netzverbindung besteht, lässt sich die App auch offline nutzen. Die Traumpfade-Gastgeber sind mit ausführlichen Infos in die App eingebunden. Der Menüpunkt „Entlang der Wege“ stellt – in verschiedene Kategorien unterteilt – sehenswerte und informative POIs (Point of interest = interessante Orte) vor.

Zwei Funktionen binden den Wanderer interaktiv ein. Der „Gipfelfinder“, den es seit dem Update nun auch für Androidgeräte gibt, zeigt durch den Blick mit der Kamera die wichtigsten Erhebungen im Umfeld des Standortes. Und über die Funktion „Wegezustand melden“ kann der Wanderer das Qualitätsmanagement der Traumpfade unterstützen.

Neu ist der Notfallknopf, der direkt mit der Notrufzentrale verbindet – der genaue Standort wird während des Telefonats durch die Koordinaten angezeigt. Neu ist auch der Menüpunkt „Traumpfade-Star“, der quasi ein digitales Stempelheft darstellt. Nach Aktivierung der Start-Funktion registriert die App dabei die Annäherung an einen definierten Punkt bei jeder Traumpfad-Wanderung. Nach drei zurückgelegten Touren erfolgt eine Benachrichtigung mit einem digital auszufüllenden Formular, mit dem man an einem Gewinnspiel teilnehmen kann. Vom 1. Mai 2015 bis zum 1. Mai 2016 verlost das Projektbüro Traumpfade der Remet unter allen, die in diesem Zeitraum mindestens drei Traumpfade erwandert haben, ein Wander-Wochenende in der Region und 20 Traumpfade-Star-Shirts. Das Gewinnspiel findet immer im Jahresrhythmus statt. Wenn alle 26 Traumpfade und der Streuobstwiesenweg gesammelt wurden, bekommt der Wanderer die Urkunde „Traumpfade-Star“ ausgestellt.

Die Traumpfade-App gibt es kostenlos zum Download im Apple Store für iPhones und im Play Store für Android-Geräte. Wer die App schon auf sein Smartphone geladen hat, dem wird automatisch ein Update angezeigt.

d >>

Dreharbeiten zu "Der Bulle und das Landei"

In der Eifel wird seit Freitag die fünfte Folge der ARD-Krimikomödie "Der Bulle und das Landei" gedreht. Die Dreharbeiten in Monreal und rund um Mayen dauern bis zum 23. Juli. In der Folge mit dem Titel "Wo die Liebe hinfällt" spielen wieder Uwe Ochsenknecht und Diana Amft die Hauptrollen. In weiteren Rollen sind u. a. Sabine Postel und Moritz Führmann zu sehen. In der neuen Folge der Krimikomödie werden die beiden Ermittler Killmer und Kati nach Angaben des SWR mit verschiedenen Liebesproblemen konfrontiert. Außerdem gehe es um einen toten Taxifahrer. Der malerische Ort Monreal im Kreis Mayen- Koblenz war 2009 zum ersten Mal Drehort für die ARD-Serie "Der Bulle und das Landei". Als Filmkulisse ist er bundesweit bekannter und für Touristen attraktiver geworden.

"Wo die Liebe hinfällt"

der Arbeitstitel der fünften Episode von "Der Bulle und das Landei", für die Uwe Ochsenknecht und Diana Amft zurzeit in Monreal vor der Kamera stehen. In der Regie von Torsten Wacker spielen sie die beiden Ermittler Killmer und Kati, die mit dem Problem Liebe auf mehreren Ebenen konfrontiert werden. Andreas Birkner, Ulrike Bliefert, Bernhard Schütz, Sabine Postel, Moritz Führmann und Daniel Wiemer werden in weiteren Rollen zu sehen sein. Das Drehbuch stammt, wie schon die ersten vier Teile, von Markus Hoffmann und Uwe Kossmann. Produziert wird "Der Bulle und das Landei: Wo die Liebe hinfällt" (AT) von der Polyphon Südwest im Auftrag des SWR und der ARD Degeto für Das Erste, bis zum 23. Juli wird in Monreal, Mayen und Umgebung gedreht.

Zum Inhalt: Nach einer durchzechten Nacht wacht Killmer ohne Erinnerung in Katis Bett auf. Allerdings auch ohne Kati, die ebenso wie sein Wagen verschwunden ist. Kurz darauf taucht die Leiche eines Taxifahrers auf und in der Nähe des Tatorts auch die bewusstlose Kati. Auch sie hat nach dem Erwachen heftige Gedächtnislücken. Die beiden Beamten müssen die vergangene Nacht rekonstruieren – nicht nur, um den Mord zu aufklären, sondern auch um herauszufinden, weshalb sie auf einmal Eheringe tragen ….

Produzentin von "Der Bulle und das Landei: Wo die Liebe hinfällt" ist Beatrice Kramm. Kamera: André Lex, Schnitt: Anton Korndörfer, Szenenbild: Guido Holz, Kostümbild: Antje Gebauer, Produktionsleitung Jörg Kuhlmann, Junior Producer Kristofer Koch. Die Redaktion liegt bei Claudia Gerlach-Benz und Michael Schmidl/SWR sowie Katja Kirchen/ARD Degeto.

Traumpfad "Monrealer Ritterschlag"

Geführte Wanderung des Eifelvereins

Wann: 20.04.2013, 10:00 bis 15:00 Uhr

 

Beschreibung: Majestätisch thronen die Löwen- und Philippsburg über dem mittelalterlichen Monreal. Steile verschlungene Waldpfade, abendteuerliche Schluchten und spekttakuläre Weitblicke machen den Weg zu einem Erlebnis.

 

Details: Trefpunkt 56729 Monreal, Walkmühle (an der Schutzhütte)

            Wanderstrecke ca. 13,7 km

            Dauer 5 h

            keine Anmeldung erforderlich

 

Homeage: www.eifelverein.de

 

Veranstalter: Eifelverein Mayen

                    Wanderführer Berthold Schumacher Tel. 02651/77139

 

 

Wir informieren Sie hier regelmäßig über Neuigkeiten und Aktionen aus unserer Urlaubsregion und den Ferienwohnungen.

Vulkanpark Video

Den Vulkanpark mit seinen Info- und Erlebniszentren sowie     die einzigartige Landschaft erleben – das geht in Kurzform nun     auch am Bildschirm. In rund 3 Minuten gibt’s einen Überblick     in bewegten Bildern über den Vulkanpark, die Museen und die     Natur-, Kultur- und Industriedenkmäler – wenn das nicht Lust     auf mehr macht!

 
Traumpfade-Aktion "Foto des Monats"

Vor knapp einem Jahr haben wir unsere Foto-Aktion -     „Traumpfade-Foto des Monats“ gestartet. Bei dieser Aktion     werden die schönsten oder auch lustigsten Eindrücke, die     Wanderer zu einem bestimmten vorgegebenen Thema auf den     Traumpfaden gewonnen haben, gesucht. Einsendeschluss ist     jeweils der letzte Tag eines Monats. Thema Juni/Juli:     „Kuriositäten auf den Traumpfaden“. Infos gleich    hier!

 
Sommer,     Sonne, Ferienspaß
Gerade im Sommer ist der Vulkanpark ein ideales     Ausflugsziel für Familien mit Kindern. Veranstaltungen wie     Kinderführungen, Wanderungen und eine Fledermausexkursion     sorgen für zusätzliche informative und altersgerechte Unterhaltung.
 

Dreharbeiten in Monreal Uwe Ochsenknecht und Diana Amft stehen wieder bei „ Der Bulle und das Landei" vor der Kamera.

 

Baden-Baden (ots) – “Familienbande” heißt die dritte Episode von “Der Bulle und das Landei”, die zurzeit in Monreal und Umgebung gedreht wird. Uwe Ochsenknecht und Diana Amft spielen darin wieder die Kleinstadtermittler Killmer und Kati, die diesmal nicht nur eine Leiche zu viel haben, sondern auch noch Katis Oma gegen schweren Verdacht verteidigen müssen. In weiteren Rollen spielen Ulrike Bliefert, Bernhard Schütz, Floriane Daniel, Fritz Karl, Franz Dinda, Paul Fass-nacht und Andreas Birkner. Das Drehbuch zu der Kriminalkomödie schrieb er-neut das Autorenduo Uwe Kossmann und Markus Hoffmann, Regisseur ist Josh Broecker. “Der Bulle und das Landei: Familienbande” wird von der Polyphon Südwest im Auftrag des SWR für das Erste produziert.

Lange war es friedlich in Monreal. Fast zu lange, denn nun soll das Revier eingespart werden. Killmer findet das gar nicht mal so übel: endlich wieder Großstadt! Kati dagegen ist entsetzt und beschließt, etwas zu unternehmen. Eine noch herrenlose Leiche im Polizeifunk kommt ihr gerade recht für eine kreative Akquise … Zu ihrer Verblüffung ist dann aber die Leiche, die kurze Zeit später in Monreal gefunden wird, gar nicht die, die sie “besorgt” hat, sondern einer der Kandidaten im erbittert geführten Monrealer Bürgermeisterwahlkampf. Und die Hauptverdächtige im Mordfall ist ihre eigene Oma. Nun hat Kati alle Hände voll damit zu tun, ihre Oma zu schützen und Killmer noch viel mehr damit, seine Kollegin vor mehr oder weniger illegalen Kurzschlusshandlungen zu behüten. Zumal Bürgermeister Drömmer seine Chance zur Profilierung im Wahlkampf in einer harten Haltung gegen Oma Biver sieht. Und so ermitteln Kati und Killmer angesichts einer verwirrenden Spurenlage mit viel Schwung neben-, gegen- und manchmal sogar miteinander.

Produzentin von “Der Bulle und das Landei: Familienbande” ist Beatrice Kramm, Kamera: Egon Werdin, Schnitt: Fritz Busse, Szenenbild: Bertram Strauss, Kostümbild: Heike Fademrecht, Produktionsleitung Frank Huwe. Die Redaktion liegt bei Michael Schmidl und Manfred Hattendorf.



Lust auf Radfahren

Zwischen Vulkanen, Weinbergen und Flusstälern

Ein vielfältiges Angebot für Wanderer und Radwanderer bietet unsere Ferienregion. Er(fahren) Sie Rhein, Mosel und Eifel mit dem Fahrrad. Beispielsweise auf der stillgelegten Eisenbahntrasse über das Maifeld, mit dem Mountainbike durch die Vulkanische Osteifel oder Sie erleben auf dem Vulkanpark-Radweg die Vulkane der Osteifel.

Weiterlesen

http://www.remet.de/r_aktivitaeten/radfahren.php



Wanderung über den Traumpfad "Monrealer Ritterschlag"

Wir wandern auf dem Montrealer Ritterschlag.

Startzeit: 14.06

  • 09:30 Uhr Marktplatz Pkw evtl. Fahrt mit Eifelbahn

 Sehenswertes auf dem Pfad:

  • Altes Pfarrhaus-Schnürenhof-Elztal-Juckelsberg-Augustmühle-Phillipsburg-Löwenburg

 Länge:

  • 14 Kilometer

 Wanderführer:

  • Alfred Dietzen

 Schwierigkeitsgrad:

  • Mittelschwer

 Verpflegung:

  • Rucksackverpflegung, Schlusseinkehr 

 Art der Veranstaltung:

  • Fußwanderung

 Ortsgruppe:

  • Eifelverein Ulmen e.V.



Aktionen für die kommende Saison

Wir haben viele Preise für Sie angepasst. Buchen Sie bereits jetzt ein Zimmer oder eine Ferienwohnung für die nächste Saison.

Neuer Internetauftritt online
Erfahren Sie jetzt auch im Internet alles über unsere Zimmer, Wohnungen und Angebote. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Webseite!